Dokumentation SommerWerkstatt 2010

Vielfalt gestalten Gender Diversity managen

war das Motto der diesjährigen Fachtagung, die vom 17. – 19. Juni 2010 in Berlin-Konradshöhe stattfand. 19 Gäste und Verbandsmitglieder tagten in herrlichem Ambiente in der verdi-Jugendbildungsstätte Konradshöhe, direkt an der Havel.

Anknüpfend an die letzte Tagung, die sich mit Diversity aus rechtlicher, persönlicher, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Perspektive befasste, stand in diesem Jahr die zunehmende Fokussierung auf Jungen und Männer in der Gleichstellungsarbeit im Mittelpunkt. Erörtert wurde u.a. wie sich dies auf das Selbstverständnis von Gender-TrainerInnen, BeraterInnen und anderen in diesem Bereich tätigen ExpertInnen auswirkt, inwiefern sich die konzeptionelle und prozessbegleitende Arbeit verändert und ob Mädchen und Frauen dadurch wieder in den Hintergrund gedrängt werden.

Das offene Werkstattkonzept – vorbereitet von Henning von Bargen, Pamela Dorsch, Jan Kasiske und Elke Schilling – bot vielfältige Denk- und Erfahrungsräume für einen lebendigen Austausch, Inspiration und wechselseitige Bereicherungen. Die Vernetzung untereinander und über den Verband hinaus konnte erweitert und vertieft werden. Die klare (Zeit)- Struktur schaffte Raum, um neben den bereits angekündigten Workshops auch neue Ideen aufzugreifen und zusätzliche Einheiten anzubieten. Trotz der sehr intensiven Arbeit in insgesamt neun Workshops und einem Weltcafé blieb ausreichend Zeit für persönliche Gespräche, Spaziergänge an der Havel oder das Public Viewing der Fußballweltmeisterschaft.

Die Workshopergebnisse und Power-Point-Präsentationen sind hinter den jeweiligen Themen abrufbar.

Workshop Phase I

Anlässlich der aktuellen Diskussionen über Jungen als Opfer (sexualisierter) Gewalt führte Hans-Joachim Lenz in das Thema: “Sexualisierte Gewalt an Jungen und Männern“ mit einem Power-Point-Vortrag ein.
Kurzbeschreibung [PDF]

Unter dem provokanten Titel: “Gender (Mainstreaming) ist Out?“ erläuterte Christian Raschke seine Gedanken und Ideen zu einer möglichen Tagung des Verbandes, die sich mit der derzeitigen und zukünftigen Bedeutung und politischen Wirksamkeit von Gender Mainstreaming befasst.

Workshop Phase II

Elke Schilling befasste sich in ihrer Einheit mit dem Thema: “Kulturelle Stereotypen als Schleier vor der geschlechterbezogenen Wahrnehmung von sexualisierter Misshandlung und Gewalt“. 
Präsentation [PDF]Kurzbeschreibung [PDF]

Henning von Bargen setzte sich in seinem Workshop mit dem Geschlechterkampf von rechts auseinander. Angelehnt an die Ausführungen von Thomas Gersterkamp "Geschlechterkampf von rechts – wie Männerrechtler und Familienfundamentalisten sich gegen das Feindbild Feminismus radikalisieren“ (PDF) leitete er im Anschluss an den Vortrag eine angeregte Diskussion.
Präsentation [PDF] Kurzbeschreibung [PDF] 

Monika Börding hat beeindruckende Daten und Fakten zu "Mädchen und Frauen in rechtsextremen Gruppierungen“ zusammengetragen.
Kurzbeschreibung [PDF]

Workshop Phase III

Mit dem "Verhältnis von Gender und Diversity“ setzten sich die Teilnehmenden in dem von Arfasse Gamada und Christian Raschke geleiteten Workshop auseinander. 
Kurzbeschreibung [PDF]

Angelika Blickhäuser und Andreas Haase befassten sich in "Gender integrieren in der fachlichen Arbeit“ damit, wie sich Gender und Diversity in der fachlichen Arbeit integrieren lassen und welche Orte des Austausches es dazu im Verband gibt / geben sollte.
Protokoll [PDF]

Verbandsaustausch Weltcafe

In dem von Christian Raschke angeleiteten Weltcafe erarbeiteten die Teilnehmenden Kriterien sowie zentrale Fragestellungen für den Austausch und die Kooperation mit Vereinen und Verbänden, die in ähnlichen Kontexten tätig sind. Ausgangspunkt war die von Elke Schilling ausgewertete Mitgliederbefragung zur Diversität im Verband. Die nächste Sommer- Werkstatt soll das Forum bieten, bisherige Kontakte zu vertiefen und neue zu knüpfen. Protokoll [PDF]

Workshop Phase IV

Am letzten Tag vertieften die Teilnehmer eines Männerworkshops das Thema “Männerrechtler“ und tauschten sich darüber aus, wie/ob der Verband zu diesen Positionen Stellung beziehen soll.

Protokoll [PDF]

Eine zweite Gruppe befasste sich mit der "Opferkonkurrenz“ bei sexualisierter Gewalt gegen Jungen/Männer und Mädchen/Frauen. Der Workshop bot den Raum, sich über die persönliche Betroffenheit bei dieser Thematik und dem Umgang damit in der öffentlichen Debatte auszutauschen und Klarheit zu verschaffen.
Protokoll [PDF]

Abschluss und Ausblick [PDF]
Pamela Dorsch und Henning von Bargen leiteten durch die SommerWerkstatt

Herzlichen Dank an Beide und an die gesamte Vorbereitungsgruppe!

Als Mitglieder des Fachverbandes gilt unser spezieller Dank dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSF), das unsere diesjährige Fachtagung - wie auch schon im vergangenen Jahr - gefördert hat. Besonders gefreut haben wir uns, dass Herr Spitzer als Mitarbeiter des Ministeriums während der gesamten Tagung an unserem Austausch und den vielfältigen Diskussionsforen persönlich teilnehmen konnte.

Die Gesamtdokumentation wurde von Dipl.-Ing. Stephanie Hüffell erstellt, die Dokumentation der einzelnen Workshops übernahmen die jeweils Leitenden.

Und nun viel Spaß beim Stöbern.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend